Beschwerden

Transportschäden sind manchmal aufgetreten. Deshalb arbeiten wir mit den besten Kurierunternehmen (zB DHL) zusammen, um das Schadensrisiko zu minimieren.

Zuallererst, nehmen Sie den Schornstein auf, auch wenn er beschädigt ist. Schreiben Sie einen Schadensbericht mit dem Fahrer. Bitte machen Sie auch Fotos.
Wenn der Fahrer schon weg ist, rufen Sie ihn zurück. Er ist verpflichtet zurückzukommen und den Schadenbericht aufzuschreiben.
Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert, so reklamieren Sie solche Fehler bitte möglichst sofort beim Zusteller und nehmen Sie bitte unverzüglich Kontakt zu uns auf.

Die Versäumung einer Reklamation oder Kontaktaufnahme hat für Ihre gesetzlichen Ansprüche und deren Durchsetzung, insbesondere Ihre Gewährleistungsrechte, keinerlei Konsequenzen. Sie helfen uns aber, unsere eigenen Ansprüche gegenüber dem Frachtführer bzw. der Transportversicherung geltend machen zu können.

Für Unternehmer gilt:
Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung geht auf Sie über, sobald wir die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert haben. Unter Kaufleuten gilt die in § 377 HGB geregelte Untersuchungs- und Rügepflicht. Unterlassen Sie die dort geregelte Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Dies gilt nicht, falls wir einen Mangel arglistig verschwiegen haben.

RIDERRUFSRECHTE
Informationen zu den Widerrufsrechte finden Sie im Link Vorschriften.